Unsere Forschungsprojekte

Foto: Manuel Gutjahr

Projekt

Titel
Multipurpose hemp for industrial bioproducts and biomass.
Kürzel
MultiHemp
Beginn
01.09.2012
Ende
28.02.2017
Koordinierendes Institut
Università degli studi di Catania
Koordination
Amaducci
Partner
University of York
Università degli studi di Catania
Wageningen University and Research Centre
Hochschule Bremen
CONSIGLIO PER LA RICERCA E SPERIMENTAZIONE IN AGRICOLTURA
Katholieke Universiteit Leuven (KUL)
VANDIJKE SEMO BV
Féderation Nationale des Producteurs de Chanvre
Latgales lauksaimniecibas zinatnes centrs - Agriculture Science Center of Latgale
GRUPPO FIBRANOVA SRL
C.M.F. TECHNOLOGY S.P.A.
VENTIMOLA GMBH & CO DAMMTECHNIK KG
MONTAZNA GRADNJA TADEJ ZIMIC SP
ASOCIACION EMPRESARIAL DE INVESTIGACION CENTRO TECNOLOGICO NACIONAL AGROALIMENTARIO EXTREMADURA
nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH Hürth
AGRITEC, vyzkum, slechteni a sluzby s.r.o.
Dun Agro
Planete Chanvre SAS
Kranemann Gartenbaumaschinen GmbH
Institute of Bast Fiber Crops, Chinese Academy of Agricultural Sciences
Aalto University

Angesiedelt im Forschungsprogramm
Zusammenfassung
Im Rahmen des EU-Forschungsverbundes MultiHemp sollen u. a. neueste Methoden des Geno- und Phenotypings zum Einsatz kommen, um gezielt und schnell die Produktivität der Hanferzeugung und die Rohstoffqualität zu verbessern. Die züchterischen Arbeiten werden verknüpft mit der Entwicklung neuer Verfahren für Anbau, Ernte und Verarbeitung mit dem Ziel, auf Basis verbesserter Sorten nachhaltige Produkte erzeugen zu können. Die Erprobung erfolgt in Feldversuchen und durch Scale-up. Um wirtschaftliche Rentabilität und Nachhaltigkeit zu gewährleisten, werden alle neuen Verfahren hinsichtlich ihrer ökonomischen und ökologischen Effekte bewertet. Innerhalb einer engen Vernetzung des Gesamtvorhabens besteht die Aufgabe des ATB darin, gemeinsam Partnern aus Wissenschaft und Praxis technische Lösungen zur Ernte und Aufbereitung von Hanf sowie der Produktcharakterisierung zu entwickeln und zu erproben. Die Hanf-Bioraffinerie soll ermöglichen, den optimierten Rohstoff in modularen Verarbeitungsschritten effizient zu verschiedenen Produkten wie Fasern, Öl, Baumaterialien, Feinchemikalien und Biokraftstoffen zu verarbeiten und dabei alle Komponenten der geernteten Biomasse vollständig zu nutzen.

Förderung
Europäische Union (EU)
Förderkennzeichen
KBBE-CALL-6-311849
Förderprogramm
FP7