Aktuelles und Presse

Foto: ATB

Stippvisite: Leibniz-Präsident Kleiner am ATB

Dr. Oliver Schlüter (rechts) erläutert den Einsatz von Hochdruckverfahren zur Hygienisierung (Foto: Rumposch/ATB)

Leibniz-Präsident Prof. Dr. Matthias Kleiner im Gespräch mit Dr. Birgit Rumpold (Foto: Rumposch/ATB)

Gruppenbild mit Präsident (v. links): Dr. Simona Menardo, Dr. Matthias Premke-Kraus (Sektion E der Leibniz-Gemeinschaft), Dr. Sabrina Hempel, Anja Hansen, Dr. Christiane Herrmann, Yusuf Karatay, Dr. Oluwafemi Caleb, Prof. Dr. Reiner Brunsch (ATB-Direktor), Prof. Dr. Matthias Kleiner (Leibniz-Präsident), Dr. Daniela Geisler (ATB, Forschungskoordination) (Foto: Rumposch/ATB)

22. Feb. 2016: Prof. Dr. Matthias Kleiner, der Präsident der Leibniz-Gemeinschaft, besuchte heute das ATB. Bei einem kurzen Rundgang stellte Institutsdirektor Prof. Dr. Reiner Brunsch das lnstitut und einige der aktuellen Forschungsaufgaben vor. Beeindruckt zeigte sich Prof. Kleiner vom Spektrum der interdisziplinären Forschung am ATB zur Erarbeitung bioökonomischer Konzepte.

Im Windkanal demonstrierten Prof. Dr. Thomas Amon und weitere WissenschaftlerInnen mit Hilfe von Laserlichtschnitt, wie sich Luftströme im Umfeld von Tierhaltungsanlagen ausbreiten. Mit seiner einzigartigen Infrastruktur und Methodik ist das ATB nicht nur in europäischen Forschungsnetzwerken eingebunden. Unter anderem untersucht das ATB im Rahmen des Leibniz-Forschungsverbunds „INFECTIONS´21“ die Wirkmechanismen der Ausbreitung infektiöser Aerosolpartikel aus Stallungen. 

Neue Verfahren für die nicht-invasive Qualitätsbestimmung und für eine verbesserte Sicherheit von leicht verderblichen Frischeprodukten standen im Fokus der Station „Frischetechnikum“ (Bild oben). Interessiert zeigte sich Prof. Kleiner insbesondere von der Möglichkeit der Kombination und Miniaturisierung verschiedener Sensoren für die Anwendung in der Lebensmittelkontrolle. 

Mit Mehlwürmern, Seidenraupen und Soldatenfliegen präsentierte Dr. Birgit Rumpold anschaulich das Potential von Insekten als Proteinlieferanten der Zukunft für Tier und Mensch.

Es folgte eine lebhafte Diskussion mit DoktorandInnen und Postdocs (Bild unten) zur Situation von NachwuchswissenschaftlerInnen und Karrierewegen in der Forschung. Dr. Oluwafemi Caleb, derzeit mit einem Georg Forster-Forschungsstipendium der Alexander von Humboldt-Stiftung als Gastwissenschaftler am ATB, gab dem Leibniz-Präsidenten noch einen Wunsch mit auf den Weg: ein Mentoring-Programm für Wissenschaftler – analog zu dem bereits bestehenden Leibniz-Angebot für Frauen in der Wissenschaft