Unsere Forschungsprojekte

Foto: Manuel Gutjahr

Projekt

Titel
Demonstration-plant project to produce poly-lactic acid (PLA) biopolymer from waste products of bakery industry.
Kürzel
BREAD4PLA
Beginn
01.10.2011
Ende
30.09.2014
Koordinierendes Institut
Asociacion de Investigacion de Materiales Plasticos y Conexas
Koordination
Chamudis Varan Liliana
Ansprechpartner ATB
Partner
Bangor University The BioComposites Centre

Angesiedelt im Forschungsprogramm
Zusammenfassung
BREAD4PLA ist ein LIFE+ Demonstrationsprojekt der EU. Auf europäischer Ebene soll damit gezeigt werden, wie Reststoffe aus dem Agrar- bzw. Lebensmittelsektor, hier speziell der Backwarenindustrie, einer innovativen, verbraucherfreundlichen und umweltverträglichen Wiederverwendung zugeführt werden können. Das Hauptziel von BREAD4PLA ist die Demonstration der Herstellung von Polymilchsäure (PLA) aus Abfällen der Backwarenverarbeitung (Restbrot) im vorindustriell-kontinuierlichen Pilot-Maßstab. Die zu 100 % biologisch abbaubare PLA-Folie kann im Sinne eines geschlossenen Kreislaufes anschließend für die Verpackung von frischen Backwaren verwendet werden. Weitere spezifische Ziele sind: - erhöhte Wertschöpfung der Bäckereiabfälle durch deren Verwendung für die Milchsäureherstellung, - technische Realisierbarkeit der vorindustriellen Milchsäurefermentation auf der Basis von Restbrot, - Scale-up des Polymerisationsprozesses für PLA unter Verwendung der aus Backabfällen hergestellten Milchsäure , - Herstellung einer vollständig bioabbaubaren PLA-Folie aus 95 % erneuerbaren Ressorcen/Reststoffen, und die - Substitution von Nahrungsmitteln für die gegenwärtige PLA-Produktion durch Reststoffe, um entsprechende Preisschwankungen zu kompensieren. Das Projekt analysiert und demonstriert am Beispiel von Abfällen bzw. Reststoffen das Potenzial von Non-food-Materialien anstelle von Nutzpflanzen für die Biokunststoff-Produktion. Es stellt einen interessanten Ansatz zur Nutzung unkonventioneller Kohlenstoffquellen für die Herstellungvon Biopolymeren dar, deren biologische Abbaubarkeit im Vergleich zu fossilen Ressourcen positive Umweltauswirkungen beinhaltet.

Förderung
Europäische Union (EU)
Förderkennzeichen
LIFE10 ENVIESI479