Über uns

Foto: Michael Voit

2016 bis heute

2019:
Das neue Forschungsgebäude CIRCLE wird am 22. August im Beisein von Brandenburgs Wissenschaftsministerin Dr. Martina Münch und weiteren Gästen aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft feierlich eröffnet. Mit GoGrass nimmt 2019 ein großes, vom ATB koordiniertes EU-Verbundprojekt zur Entwicklung zirkulärer Geschäftsmodelle auf Grundlage von überständigem Gras die Arbeit auf. 
ATB-Wissenschaftlerinnen gründen sich aus und starten in die wirtschaftliche Selbständigkeit: Bei AniTech geht es um ein sensorgestütztes Frühwarnsystem für tierischen Stress auf Grundlage eines neuartigen Sensors zur Messung der intranasalen Druckdifferenz beim Ein- und Ausatmen. Im Fokus der Unternehmensgründung Melk-FEE steht das Wohlbefinden von Milchkühen durch Forschung, Entwicklung, Erprobung und Beratung im Bereich der Milchgewinnung. Mit der ATB-Ausgründung wird die in langjähriger Forschung erworbene wissenschaftliche Melkkompetenz des Instituts in neuer Form in der Praxis verankert. 
Im September verzeichnet die Internationale Konferenz INSECTA mit etwa 270 Teilnehmern aus allen Kontinenten einen Besucherrekord. Die vom ATB in den Räumen der Universität Potsdam am Neuen Palais veranstaltete Konferenz ist ein Highlight im diesjährigen Veranstaltungskalender.
Im November erhält ATB-Wissenschaftler Prof. Dr. Niels Landwehr seine Ernennungsurkunde als neu berufener Professor für "Data Science in Agriculture" an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam. Die Ernennung erfolgte als gemeinsame Berufung mit dem ATB.  

2018:
Mit Wirkung 1. Januar 2018 übernimmt Prof. Dr. Annette Prochnow kommissarisch als Wissenschaftliche Direktorin die Leitung des Instituts.
Prof. Dr. Reiner Brunsch, der das ATB seit 2004 geleitet hatte, widmet sich künftig Aufgaben in der Forschung und im Leibniz-Forschungsverbund Lebensmittel und Ernährung.
Die Forschung des ATB erfährt eine weitere Fokussierung: das Forschungsprogramm "Bewertung des Technikeinsatzes in Agrarsystemen" wird mit Beginn 2018 aufgelöst. Die Arbeiten zur Technikbewertung werden in die ATB-Forschungsprogramme Präzisionslandwirtschaft in Pflanzenbau und Tierhaltung, Qualität und Sicherheit von Lebens- und Futtermitteln und Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse integriert, um verfahrenstechnische und bewertende Forschungsaufgaben noch stärker als bisher zu verzahnen.

2017:
Fristgemäß übergeben die Konsortialpartner ATB und LVAT im Dezember den innerhalb nur eines Jahres erarbeiteten Entwurf eines Tierschutzplans für das Land Brandenburg an Landwirtschaftsminister Vogelsänger. Mehr als 90 Personen aus verschiedenen Interessengruppen waren an der Erarbeitung beteiligt gewesen.
Grundsteinlegung für den Neubau "Zentrum für Technologie und Wissenstransfer" im September im Beisein zahlreicher Gäste, darunter Brandenburgs Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke und Leibniz-Präsident Prof. Dr. Matthias Kleiner. Der zweigeschossige Neubau erweitert die Infrastruktur des ATB um neue Labore, Büro- und Konferenzräume für Forschung und Transfer.

2016:
Das Institut trägt ab dem 1.9.2016 einen neuen Namen: „Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)“. Mit dem neuen Institutsnamen erhält die seit langem am ATB verfolgte Forschungsausrichtung auf bioökonomische Produktionssysteme mehr Sichtbarkeit.
Der langjährige Leiter der Abteilung Bioverfahrenstechnik Prof. Dr. Bernd Linke geht in den Ruhestand. Die kommissarische Leitung der Abteilung übernimmt Dr. Christine Idler.

... vor 2016