Integrated residue management

Photo: Rumposch/ATB

Nasse Moorböden wirtschaftlich nutzbar machen – WetNetBB erhält Förderung für die Transformation zur nachhaltigen Moornutzung

Übergabe der Förderurkunde

Übergabe der Förderurkunde (Bild:Lietze/ATB)

Übergabe der Förderurkunde

Bundesminister Cem Özdemir nimmt Werkstoffe aus Paludibiomasse in Augenschein (Bild: BMEL/Photothek)

Gruppenbild mit Projektpartnern, die Förderbescheid halten

Die Projektpartner mit Ihren Förderurkunden (Bild: BMEL/Photothek)

Deutschlandweit werden Moorböden für die landwirtschaftliche Nutzung entwässert - mit weitreichenden Folgen für das Klima, den Wasserhaushalt und die Biodiversität. Um eine ökologisch und wirtschaftlich nachhaltige Wiedervernässung zu ermöglichen, müssen neue Wertschöpfungsketten erprobt und etabliert werden. Dafür nahmen heute das Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie (ATB) und vier Partner die Förderbescheide für das Projekt WetNetBB von Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir entgegen. Mit diesem Forschungs-, Demonstrations- und Vernetzungsvorhaben werden die Projektpartner in den kommenden 9 Jahren in 4 brandenburgischen Modellregionen Demonstrationsflächen wiedervernässen, neue Verfahren zur Bewirtschaftung dieser Flächen erproben und neue innovative Wertschöpfungsketten etablieren.

Niedermoore binden in nassem Zustand große Mengen CO2. Für die intensive landwirtschaftliche Nutzung mit leistungsfähiger, schwerer Technik wurden Moorflächen zuletzt um die 1970er Jahre herum umfassend und tiefgreifend entwässert. Durch das fehlende Wasser gelangt Luftsauerstoff an den im Torf gebundenen Kohlenstoff, Kohlenstoffdioxid wird frei. Der Torf zersetzt sich, der Boden verliert an Masse, moorspezifische Flora und Fauna geht verloren, die Landschaften können kein Wasser mehr halten. Diese Prozesse können durch Wiedervernässung gestoppt werden.

Damit diese Transformation nachhaltig – wirtschaftlich wie ökologisch – gelingen kann, muss die Moornutzung umgedacht werden. Allein in Brandenburg befinden sich 186.000 ha Moor- und Anmoorfläche in landwirtschaftlicher Nutzung. Mit WetNetBB wollen die Projektpartner Demonstrationsflächen in vier Regionen Brandenburgs wiedervernässen, bestehende und neue Verfahren zur landwirtschaftlichen Nutzung dieser Flächen erproben und neue, attraktive Wertschöpfungsketten etablieren.

Insbesondere Arten wie Rohrglanzgras, Seggen und Rohrkolben, die sich auf nassen Flächen ansiedeln, sollen als Paludibiomasse in den Fokus rücken. In seinem Arbeitspaket wird das ATB Techniken und Verfahren für die Bewirtschaftung entwickeln und erproben sowie stofflich wertvolle Anwendungsmöglichkeiten erschließen. So eignen sich die faserhaltigen Paludikulturen als Bau, Werk- und Dämmstoff, bieten Potentiale als Torfersatz oder können thermochemisch in Biokohle umgewandelt werden, die im Boden oder im Stall zum Einsatz kommen kann.

Die Verbundpartner werden gemeinsam mit regionalen Akteuren ein Netzwerk von Modell- und Demonstrationsvorhaben schaffen. Neben der begleitenden Forschung zu Umweltparametern wie klimarelevanten Emissionen, Biodiversität und Wasserhaushalt legen die Forschenden ihr Hauptaugenmerk auf die sozioökonomische Dimension, wodurch Erkenntnisse, Verfahren und Wertschöpfungsketten in die Praxis überführt und die nachhaltige Transformation beflügelt werden sollen.

Das Projekt „WetNetBB - Bewirtschaftung und Biomasseverwertung von nassen Niedermooren: Netz von Modell- und Demonstrationsvorhaben in Moorregionen Brandenburgs“ wird koordiniert vom Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie. Verbundpartner sind das Landesamt für Umwelt Brandenburg (LfU), die Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) und das Deutsche GeoForschungsZentrum (GFZ).

Im Rahmen des Bundesprogramms Natürlicher Klimaschutz fördert das Bundeministerium für Ernährung und Landwirtschaft WetNetBB für eine Dauer von 9 Jahren mit 18,4 Mio. Euro. Dem ATB stehen davon rund 6,78 Mio Euro zur Verfügung.

Kontakt:

Prof. Dr. Annette Prochnow
Projektkoordinatorin WetNetBB, Leiterin des Kompetenzbereichs "Technikbewertung" am ATB
Tel.: 0331 5699-210, aprochnow@spam.atb-potsdam.de