Schrift   | 

Adresse:

Max-Eyth-Allee 100

14469 Potsdam

Tel. +49 (0)331 5699-0

E-Mail atb@atb-potsdam.de

Koordinierendes Institut

Stoffliche Nutzung von Biomasse

Hanffasern (Foto: ATB)
Hanffasern (Foto: ATB)

Natürliche Ressourcen aus der Land- und Forstwirtschaft bzw. Rest- oder Abfallstoffe aus anderen Nutzungspfaden wurden lange Zeit für die Herstellung von Stoffen und Gebrauchsgütern genutzt. Fossile Rohstoffe haben diese in den letzten Jahrzehnten weitestgehend verdrängt. Die Verknappung und Verteuerung fossiler Rohstoffe sowie die mit deren Nutzung einhergehende Beeinträchtigung der natürlichen Lebensbedingungen macht auch für die stoffliche Nutzung eine intensive und zielgerichtete Suche nach Alternativen erforderlich.

Kohlenstoff ist der wichtigste Grundbaustein für die Herstellung von Produkten und Gebrauchsgütern. Stehen zukünftig keine fossilen Kohlenstoffquellen mehr zur Verfügung, müssen die entsprechenden Grundstoffe aus Biomasse erzeugt werden. 
Im Gegensatz zur Bereitstellung von Energie aus erneuerbaren Quellen stehen dafür außerhalb der Biomasseproduktion keine alternativen Rohstoffquellen zur Verfügung.

Die Erfordernisse heutiger industrieller Verarbeitungsprozesse, aber auch die Verbrauchererwartungen erfordern darüber hinaus ein hohes Maß an Effektivität, Rohstoff- und Produktqualität sowie Kosteneffizienz. 
Dies stellt gleichermaßen hohe Anforderungen an die Entwicklung landwirtschaftlicher Bereitstellungsprozesse sowie die daran anschließenden Technologien und Verfahren zur Aufbereitung und Erstverarbeitung von pflanzlicher Biomasse. 

Das ATB arbeitet intensiv im Rahmen interdisziplinärer Zusammenarbeit an entsprechenden Lösungen und kooperiert dabei eng insbesondere mit klein- und mittelständischen Unternehmen  - auch verbunden mit dem Ziel, Beschäftigungs- und Einkommensalternativen im ländlichen Raum bzw. der landwirtschaftsnahen Wertschöpfung zu schaffen.

Arbeitsgebiete am ATB:

 

Deutschland bietet für die land- und forstwirtschaftliche Primärproduktion gute Voraussetzungen, diesen Erfordernissen zukünftig gerecht werden zu können. Dies gilt zumindest in dem Umfang, wie Standards der nachhaltigen und umweltgerechten Produktion eingehalten werden sowie die Grundversorgung mit Nahrungs- und Futtermitteln abgesichert ist. Der „Aktionsplan der Bundesregierung zur stofflichen Nutzung nachwachsender Rohstoffe“ (2009) sowie die „Biomassestrategie des Landes Brandenburg“ (2010) geben der Bearbeitung der damit verbundenen Herausforderungen durch Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Wirtschaft den entsprechenden Rahmen.
Weitere Informationen: Webangebot des BMELV zur Biobasierten Wirtschaft

Zurück zur Übersicht: Forschungsprogramm "Stoffliche und energetische Nutzung von Biomasse"

Nach oben

 

Termine im Programm

Nov 21, 2019: RESFuels in transport sector decarbonisation, Brussels

The fourth ADVANCEFUEL Stakeholder Workshop will present the latest results about how to overcome...

Programm aktuell

GO-GRASS: Neue Nutzungskonzepte für eine vergessene Ressource

18. Okt. 2019: Rund 28% der Flächen in der Europäischen Union sind mit Grünland und grünen...

Multitalent Hanf

27. Feb. 2019: Im Rahmen einer Tagesexkursion informierten sich Landwirte und Wirtschaftsvertreter...

Presseinfo

Schnittholz: Neue Energie aus dem Obst- und Weinbau

14. Juli 2016: Diese Wertschöpfungskette macht Sinn – das ist das Ergebnis des jetzt auslaufenden...

ATB-Nachwuchswissenschaftler trifft Nobelpreisträger in Lindau

26. Juni 2015: Benjamin Wirth ist einer von etwa 650 jungen Wissenschaftlerinnen und...

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. · Max-Eyth-Allee 100 · 14469 Potsdam · Deutschland · Tel. +49 (0)331 5699 0 · E-mail atb@atb-potsdam.de