Schrift   | 

Adresse:

Max-Eyth-Allee 100

14469 Potsdam

Tel. +49 (0)331 5699-0

E-Mail atb@atb-potsdam.de

Koordinierendes Institut

Emissionen aus Kurzumtriebsplantagen

Gasmesshaube in Pappelplantage (Foto: ATB)
Gasmesshaube in Pappelplantage (Foto: ATB)

Neben halmgutartigen, meist einjährigen Energiepflanzen stellen mehrjährige Gehölze, die in Kurzumtriebsplanta-gen angebaut werden, eine weitere wichtige Bioenergielinie zur Gewinnung von Biofestbrennstoffen dar. Für sie ergeben sich vorzügliche CO2-Bilanzen.

Auf einem Versuchsfeld des ATB werden seit 1994 neben einjährigen Pflanzenarten mehrjährige Arten wie Pappeln und Weiden zur Gewinnung von Biofestbrennstoffen im 2- und 4-jährigen Kurzumtrieb angebaut. Die Feldversuche zeigten, dass es in Abhängigkeit von der mineralischen Düngung zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen hinsichtlich des Biomasseertrages, aber auch hinsichtlich der Umweltwirkungen kommen kann. Vor diesem Hintergrund wird seit 2008 im Rahmen eines durch die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) geförderten Projektes die Kohlenstoff- und Stickstoffdynamik (N-Auswaschung, N2O-Bodenemissionen) des Bodens einer Kurzumtriebsplantage untersucht.

Das Ziel dabei ist, die energetische Effizienz, die Umweltfreundlichkeit und die technischen Erfordernisse beim Anbau von Pappel und Weide für eine optimierte Düngungsstrategie auf den für das Land Brandenburg typischen sandigen Böden zu ermitteln.

Während die Reduktion der Begleitvegetation im Laufe des ersten Rotationsintervalls zu einer Verdoppelung der Erträge führte, brachten mineralische Stickstoffdüngungen bisher keinen Biomassezuwachs. Die düngeinduzierten Stickstoffverluste durch Auswaschung betrugen dagegen in der 75 kg N ha-1 a-1-Variante im zweiten Anbaujahr bei Weiden 33 kg ha-1 a-1 und bei Pappeln 35 kg ha-1 a-1. Die Lachgasemissionen stiegen um maximal 0,2 kg N ha-1 a-1. Damit zeichnet sich innerhalb der ersten zwei Rotationsintervalle ab, dass aufgrund der bisher ausbleibenden Ertragssteigerung und der negativen Umweltwirkungen eine Düngung mit mineralischem Stickstoffdünger ökonomisch wie ökologisch nicht zu vertreten ist.

Kontakt: Dr. Jürgen Kern

Versuchsflächen  

zurück zur Übersicht Bioenergieforschung am ATB

 

Termine im Programm

Keine Artikel in dieser Ansicht.

Programm aktuell

GO-GRASS: Neue Nutzungskonzepte für eine vergessene Ressource

18. Okt. 2019: Rund 28% der Flächen in der Europäischen Union sind mit Grünland und grünen...

Multitalent Hanf

27. Feb. 2019: Im Rahmen einer Tagesexkursion informierten sich Landwirte und Wirtschaftsvertreter...

Presseinfo

Neuer Methanrechner zur Optimierung von Biogasanlagen jetzt online verfügbar

5. Feb. 2020: Im Projekt Opti-Methan (Förderung: BMEL/FNR) hat das Leibniz-Institut für...

Schnittholz: Neue Energie aus dem Obst- und Weinbau

14. Juli 2016: Diese Wertschöpfungskette macht Sinn – das ist das Ergebnis des jetzt auslaufenden...

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. · Max-Eyth-Allee 100 · 14469 Potsdam · Deutschland · Tel. +49 (0)331 5699 0 · E-mail atb@atb-potsdam.de