Tierhaltung

Kuh mit Herzfrequenzmesser (Foto: ATB)
Kuh mit Herzfrequenzmesser

In der Bioökonomie kommt der Tierhaltung eine zentrale Bedeutung zu, weil sie hochwertige Lebensmittel aus pflanzlicher Biomasse erzeugt, Biomasse kaskadisch nutzt und Nährstoffkreisläufe schließt. Die Nutztierhaltung muss Konzepte entwickeln, welche die drei Säulen der Nachhaltigkeit Umwelt, Soziales und Ökonomie integrieren. Dies findet teilweise im Spannungsfeld von Interessenkonflikten statt. Während in der Gesellschaft der Wunsch nach mehr Tierwohl und mehr Umweltschutz wächst, müssen gleichzeitig die ökonomischen Überlebensnotwendigkeiten der Landwirte berücksichtigt werden, damit innovative Verfahren Eingang in die Praxis finden können.

Wir richten deshalb unsere anwendungsorientierte Grundlagenforschung in der Tierhaltung auf die Verbesserung von Tierwohl, Haltungsumwelt, Tier- und Umweltschutz sowie Wettbewerbsfähigkeit aus. Unsere Ziele sind: objektive Tierwohlstandards, Konzepte zur Lösung von Umweltkonflikten, transparente Tierhaltung, Akzeptanz beim Verbraucher und regionale Wertschöpfung.

Arbeitsgebiet „Optimiertes Melken“

  • Welcher Druck wirkt beim Melken auf das Zitzengewebe?
  • Wie exakt kann ein viertelindividuelles Milchmengenmessgerät Milchfluss und Inhaltsstoffe messen? Kann es zur Melksystemsteuerung dienen?
  • Welche Kraft kann einen Melkbecher ohne Unterduck an der Zitze halten?
  • Verbessert ein viertelindividuelles Melksystem Eutergesundheit und Gewebestatus?

 

Arbeitsgebiet „Tierwohl und Haltungsverfahren“

  • Welche Risikofaktoren ergeben sich aus dem Klimawandel für die Haltung von Nutztieren und wie wirkt Hitzestress auf Vitalität, Verhalten und Leistung?
  • Wie können Vital-, Leistungs- und Gesundheitsparameter tierindividuell und objektiv erfasst werden?
  • Welche möglichen Anpassungsstrategien für den Stallbau ergeben sich daraus?

 

Arbeitsgebiet „Stallklima und Emissionen“

  • Welche Emissionsströme (derzeit: umwelt- und klimarelevante Gase, künftig auch: Stäube, Infektionserreger) gehen von Tierhaltungssystemen aus? Wie verteilen sie sich in der Umwelt? Wie können sie beeinflusst werden?
  • Welche Strömungsmuster und Luftwechselraten kennzeichnen den Stall? Wie wird die Durchströmung von Klima, Tieraktivität und Stallbau beeinflusst? Welches Stallklima resultiert? Wie verteilen sich Gase, Stäube und Infektionserreger innerhalb des Stalls?
  • Welche Minderungspotenziale für umwelt- und klimarelevante Gase und Infektionserreger gibt es und wie lassen sich diese in der Praxis umsetzen? 
  • Wie kann das Stallklima durch intelligente Lüftungssysteme optimiert werden?

 

 

System Tierhaltung (Abbildung: ATB)
Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V.
Max-Eyth-Allee 100 · 14469 Potsdam · Deutschland
Tel. +49 (0)331 5699 0 · E-mail atb@atb-potsdam.de