Netzwerke

Foto: ATB

Netzwerke

Gemeinsam zu exzellenten Forschungsergebnissen

Wissen und Kapazitäten zu bündeln, ist in der Forschung - national wie international - essentiell. 
In unserer Forschung kooperieren wir daher mit starken Partnern weltweit. 
Auch innerhalb der Leibniz-Gemeinschaft arbeiten wir im Rahmen von Forschungsverbünden auf trans- und interdisziplinärer Ebene mit verschiedenen Partnereinrichtungen zusammen, um brennende Zukunftsfragen gemeinsam anzugehen. 

Hier stellen wir in alphabetischer Listung einige Netzwerke und Verbünde vor, in denen das ATB aktiv ist ...


AgriPhotonik

Das im Januar 2020 gestartete ZIM-Netzwerk „AgriPhotonik - Wissensbasierte, standortangepasste und nachhaltige Pflanzenproduktion mittels optischer Verfahren“ bündelt die Kompetenz von etwa 30 Partnern aus Deutschland und Israel. Ziel ist das Angebot einer Technologieplattform, die durch intelligente Systemintegration und Sensorfusion individuelle Anwendungen mit smarten Lösungen zeitnah und kosteneffizient ermöglicht. Das Netzwerkmanagement liegt bei der Optec-Berlin-Brandenburg (OpTecBB) e.V.


Bio-PAT Netzwerk

Das Bio-PAT Netzwerk Bio-Process Analytical Technologies bündelt Expertise im Bereich der Bioanalytik und -prozesskontrolle für verbesserte Bioprozess-Charakterisierung in den Anwendungsbereichen: Industrielle Biotechnologie, Pharma / medizinische Biotechnologie, Lebensmitteltechnologie / Ernährung, Umwelttechnologie und Bioenergie. Ziele sind u.a. die Vernetzung und Kooperation zwischen KMU, Forschungsinstitutionen, Hochschulen und Industrie sowie die Entwicklung neuer Methoden zur Bioprozessanalytik für verbesserte Prozesscharakterisierung.


BioPlastik

Ziel des Kooperationsnetzwerks "BioPlastik" ist die Entwicklung innovativer, biobasierter und abbaubarer Produkte aus Biopolymeren. Ein wesentlicher Grundsatz des Netzwerkes ist die Verwendung von Rest- und Abfallstoffen für die Herstellung der Biopolymere. Im Netzwerk arbeiten Partner aus Akademie und Industrie unter dem Management der IBB Netzwerk GmbH gemeinsamen an F&E-Projekten. 


CEE AgEng - Central- and Eastern European Institutes of Agricultural Engineering

CEE AgEng ist eine Untergruppe der EurAgEng Association und wurde 1999 vom ATB initiiert. Der thematische Fokus der Gruppe liegt auf Themen von Interesse für die mittel- und osteuropäischen Institute im Bereich „Agricultural Engineering Research“. Die CEE AgEng Serie richtet alle zwei Jahre eine Konferenz in einem der Teilnehmerländer aus.


Cluster Ernährungswirtschaft Brandenburg

Angesiedelt bei der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB) ist das Cluster Ernährungswirtschaft insbesondere auf die Vernetzung von Wirtschaft und Wissenschaft in der Region Brandenburg und Berlin ausgerichtet. Mit seinen rund 3.500 Unternehmen und etwa 57.600 Beschäftigten entlang der gesamten Wertschöpfungskette - von der Landwirtschaft, der Ernährungs- und Getränkeindustrie, Logistik und Handel - beschreibt das Cluster einen der bedeutendsten Wirtschaftszweige der Hauptstadtregion. Die Unternehmen nutzen das hier in großer Dichte vorhandene wissenschaftliche Potential für Kooperation im Bereich Forschung und Entwicklung.


Cluster Kunststoffe und Chemie Brandenburg

Das ATB ist Partner im Cluster Kunststoffe und Chemie unter dem Dach der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB). Mit rund 620 Unternehmen und 12.900 Beschäftigten ist das Cluster Kunststoffe und Chemie eine starke Säule der Industrie im Land Brandenburg. Die Dichte an wissenschaftlichen Einrichtungen im Bereich Kunststoffe und Chemie in der Region, darunter auch das ATB mit seiner Pilotanlage zur biotechnologischen Produktion von biobasierten Chemikalien, ist eine fruchtbare Basis für gemeinsame Forschung und Entwicklung - von der Grundlage bis zur Anwendung.


CURPAS (Civil Use of Remotely Ploted Aircraft Systems)

CURPAS e.V. beschäftigt sich mit unbemannten Flugsystemen in der zivilen Nutzung. Der Verein verfolgt das Ziel, die Vernetzung und Kooperation von Akteuren aus der Region Brandenburg/Berlin zu unterstützen, Unternehmen und Wissenschaftseinrichtung bei der Identifikation geeigneter Entwicklungs- und Projektpartner zu stärken, nationale und internationale F&E-Anträge zu begleiten und eine nachhaltige Marktentwicklung durch die Initiierung und Forcierung von markt- und wettbewerbsfähigen Systemlösungen zu unterstützen. CURPAS e.V., gegründet 2016 auf Initiative der BTU Cottbus-Senftenberg wird aus Mitteln des BMBF gefördert. 


DAFA - Deutsche Agrarforschungsallianz

Die DAFA ist ein Gemeinschaftsprojekt der deutschen Agrarforschung. Das Netzwerk verfolgt das Ziel, die Leistungsfähigkeit, die Transparenz und die internationale Sichtbarkeit der deutschen Agrarforschung zu verbessern. Die inhaltliche Arbeit wird in Form von Fachforen organisiert. Das Ziel der Fachforen ist, das gemeinsam vorhandene Bearbeitungsinteresse in übergeordnete Fragestellungen und Herausforderungen zu bündeln und an die nationalen und europäischen Fördermittelgeber sowie auf der Ebene der internationalen Agrarforschung zu vermitteln.


ENGAGE

ENGAGE (European Network for Advanced Engineering in Agriculture and Environment) ist ein Netzwerk kooperierender Forschungseinrichtungen in den Bereichen Agrar-, Biosystem- und Umwelttechnik. Es fungiert als strategischer Arm der EurAgEng, der European Association of Agricultural Engineers. Ziel von ENGAGE ist es, die europäische Forschungszusammenarbeit zu intensivieren. Der derzeitige Vorsitzende von ENGAGE ist Prof. Dr. Reiner Brunsch.


EurAgEng - European Society of Agricultural Engineers

EurAgEng fördert die Agrar- und Biosystemtechnik und auch die Menschen, die diese entwickeln, herstellen, anwenden und fördern. Die Aktivitäten von EurAgEng konzentrieren sich auf Konferenzen, Arbeitsgruppen, Publikationen und Networking. Als strategischer Arm innerhalb des Vereins entwickelt ENGAGE die Ziele von EurAgEng weiter und übersetzt sie in Strategien. EurAgEng ist das europäische Mitglied der Welt-Agrartechnik-Organisation CIGR.


IGE - Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung

Im IGE - Innovationszentrum Technologien für Gesundheit und Ernährung arbeiten die Mitglieder gemeinsam an innovativen Lösungen zu Forschungsfragen in den Zukunftsfeldern Gesundheit und Ernährung. Interdisziplinäre Projekte werden von zahlreichen Fachgebieten der TU Berlin und ihren Kooperationspartnern bearbeitet. Sie bringen hier ihre technologische Kompetenz ein und entwickeln umfassende Lösungsansätze als zukunftsweisende Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen.


Landesvereinigung Außeruniversitärer Forschung Brandenburg (LAUF e.V.)

LAUF e.V. ist ein gemeinnütziger Verein mit Sitz in Potsdam. Er wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, Forschung im Land Brandenburg zu fördern und dabei die gemeinsamen Interessen der außeruniversitären Einrichtungen zu vertreten. Mit seinen aktuell 31 Mitgliedsinstituten unterschiedlicher Forschungseinrichtungen will LAUF durch intensive Zusammenarbeit mit den Hochschulen und Bildungseinrichtungen des Landes, aber auch durch verstärkte Öffentlichkeitsarbeit bei politischen Entscheidungsträgern, Medien und Bürgern die vielfältige Forschungslandschaft Brandenburgs ausbauen und deren Wert für Land und Bund veranschaulichen.


pearls - Potsdam Research Network

Forschungseinrichtungen aus dem Raum Potsdam zugehörig zur Leibniz-Gemeinschaft, zur Helmholtz-Gemeinschaft sowie zur Fraunhofer-Gesellschaft (FhG), haben sich 2009 auf Initiative der Universität Potsdam (UP) zum Verbund „pearls • Potsdam Research Network“ zusammengeschlossen. Das ATB is Gründungsstifter der 2011 gegründeten pearls-Stiftung.


proWissen Potsdam

Der gemeinnützige Verein proWissen Potsdam e.V. sieht seine Funktion in der Förderung von Wissenschaft und Forschung sowie im Ausbau eines Netzwerkes von Hochschulen, wissenschaftlichen Institutionen, Wirtschaft, Kultur, Politik, Stadt und Bürgern in der Region Potsdam. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Kommunikation zwischen Wissenschaftsinstitutionen und Schulen. proWissen Potsdam e.V. wirkt als Scharnier im Bereich der Bildung, Weiter- und Ausbildung als auch "lebenslanges Lernen".