Biokohle

HTC-Reaktor
Versuchsanlage zur hydrothermalen Karbonisierung

Die Erzeugung von Biokohle aus Gärrückständen der Biogasherstellung steht im Fokus der Nachwuchsforschergruppe APECS (Anaerobic Pathways to Renewable Energies and Carbon Sinks). 
Entwickelt wird ein leistungsfähiges Hybridverfahren, in dem Methoden der CO2-neutralen Energiegewinnung und eine umweltverträgliche Verwertung anfallender Reststoffe zu Biokohle kombiniert werden. Die Biokohle soll als Bodenverbesserungsmittel die Sorptionsfähigkeit des Bodens für Nährstoffe und Wasser erhöhen, CO2 langfristig aus der Atmosphäre entziehen und so eine neue Kohlenstoff-Senke in der Landwirtschaft etablieren.

Aktuelle Forschungsarbeiten:

• Vergleich unterschiedlicher Verfahren zur Karbonisierung des Gärrests (Pyrolyse und hydrothermale Karbonisierung)

• Charakterisierung verschiedener Biokohlen hinsichtlich Stabilität der Kohlenstoffverbindungen und Adsorptionsvermögen

• Optimierung von Biokohle-Eigenschaften

• Wirkung der Biokohle als Bodenhilfsstoff

• Verfahrensbewertung hinsichtlich Funktion, Leistung, Wirtschaftlichkeit und Umweltwirkung

Video: Herstellung von Biokohle als Bodenverbesserungsmittel aus biogenen Reststoffen (YouTube)

Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V.
Max-Eyth-Allee 100 · 14469 Potsdam · Deutschland
Tel. +49 (0)331 5699 0 · E-mail atb@atb-potsdam.de